24-STUNDEN-NOTRUF
BEI ENTLAUFEN, SICHTUNG UND FUND

Deutschland:
+49 (0) 89 / 55987-8439

Österreich:
+43 (1) 31389-1876

Baya läuft nach 9 Wochen einer Kollegin von K-9 zufällig in die Arme!

Die 11 Monate alte Baya entwischte am 14.06.18 in Hamburg durch die Tür und lief ganze 9 Wochen durch Hamburg und Schleswig-Holstein. Viele Menschen wollten helfen und meldeten Sichtungen, doch eine Sicherung war nicht möglich: Baya zog immer weiter und hielt sich niemals länger an einem Ort auf.

Am 16.08. hatte Baya es dann inzwischen bis Rade bei Rendsburg geschafft – und lief dort unserer K-9 Kollegin Kristina bei ihrer morgendlichen Gassirunde über den Weg! Kristina ist Mitglied der K-9 Tiersuchstaffel Nord, verfügt über eine fundierte Ausbildung als K-9 Tiersucher und Suchgruppenhelfer, und ist bei Vermisstenfällen als Beraterin tätig. Aufgrund ihrer fundierten PetGuard-Ausbildung verhielt sie sich vom ersten Moment an richtig und konnte langsam das Vertrauen zu Baya aufbauen!

Hier der Bericht von Kristina, der aufzeigt wie wichtig Ruhe und Geduld sind, um den Hund frei agieren zu lassen:

Bei Facebook las ich seit geraumer Zeit von Baya, die schon einige Wochen unterwegs war. Sie war in Hamburg entlaufen und wurde gerade in Heikendorf gesichtet…

Am 16.08.18 ging ich dann wie immer morgens mit meinen Hunden spazieren und plötzlich stand sie vor uns! Ich hatte wohl gehört, dass Baya sich in einem Dorf in der Nähe von Rendsburg aufhalten würde, aber davon gibt es ja viele. Ich setzte mich auf den Boden und machte ein Foto, um mich abzusichern, ob es sich wirklich um Baya handeln könnte. Ich dachte eigentlich, sie wäre größer. Baya stand uns gegenüber, jammerte und ging nicht weg. Ich ließ Timon, meinen Jack Russel Terrier zu ihr und sofort spielten beide völlig wild miteinander. So folgte sie uns noch das kleine Stück bis vor unsere Haustür. Die beiden spielten fast 1 Stunde lang miteinander und von da an wich uns Baya nicht mehr von der Seite.

Über Futter ging sie immer wieder in unsere Halle, aber niemals weit genug, um hinter ihr die Tür zu schließen. So setzte ich mich, im Wechsel mit Timon und Haggis vor die Tür, während Baya sich zu uns legte und döste.

Ich musste dringend für ein paar Stunden zur Arbeit und hoffte sehr, dass ich sie später wiedersehen würde. Schon auf dem Weg nach Hause kam die erlösende Nachricht, Baya stand zwar vor der Tür, da aber niemand da war, lief sie wieder weg.

Zuhause angekommen ging ich mit meinen Hunden spazieren, genau dort, wo wir sie zuvor gefunden hatten. Erst sah ich sie aus der Entfernung, dann gingen wir direkt an ihr vorbei. Leider konnte sie uns aber wegen einer unbelehrbaren Nachbarin nicht gleich folgen. Ich installierte an unserem Halleneingang eine Kamera und ließ die Tür offen, da ich dort noch etwas erledigen musste. Kaum war ich drin, tauchte die kleine Baya auf und guckte neugierig in die Halle.

Das Team und ich berieten uns. Der Teamkollege Marco machte sich sofort auf den Weg, um mir unsere Hightech-Lebendfalle zu bringen. Er wurde Augenzeuge, wie Baya mir auch ohne meine Hunde auf Schritt und Tritt folgte. Wir installierten die Falle direkt vor dem Halleneingang und präparierten diese mit Heu und natürlich Futter. Baya beobachtete alles höchst interessiert, blieb aber entspannt auf ihrem Platz liegen. Kaum war alles einsatzbereit ging Baya zur Falle, aber weiter als bis zu Hälfte ging sie nicht rein. Die Falle ist so konzipiert, dass die Sensoren, die das Schließen auslösen, ganz hinten angebracht sind.

Ich probierte ein paar Varianten, bekam sie aber immer nur bis zur Hälfte in die Falle und dachte schon kurzfristig, dass das nichts wird. Meine Kollegen von der Tiersuchstaffel haben alles über WhatsApp live mitverfolgen können und standen mir mit Rat zur Seite, wodurch ich gestärkt und mit Ruhe weiter wartete.

Die Kleine hatte sich inzwischen wieder auf unserem Hof zusammengerollt und schlief. Auch als es dunkel wurde, blieb sie. Ich startete noch einen Versuch, machte das Licht in der Halle aus und lockte sie, ging immer weiter rückwärts, warf immer weiter Futter und auf einmal das erlösende Geräusch.

Die Falle war geschlossen und Baya nach ihrem 9-wöchigen Ausflug endlich gesichert.

Ich glaube keiner von unserem super tollen Team hat geschlafen, dieser Krimi war einfach zu spannend. Und so war die Freude riesig, als ich diese wunderbare Nachricht weitergeben konnte. Zum Glück wohne ich so abgelegen, dass keiner meine Jubelschreie gehört hat…!

Hätte es jetzt nicht geklappt sie zu sichern, hätte ich die Nacht bei ihr draußen auf dem Hof verbracht. Niemals hätte ich es über mein Herz gebracht, sie dort alleine liegen zu lassen. Sie hat mich mitten ins Herz getroffen und hätten ihre Besitzer sie nicht zurückhaben wollen, hätte ich sie definitiv behalten!

So konnte ihre glückliche Besitzerin, die schon auf dem Weg zu mir war, sie abends noch mitnehmen. Baya nahm gleich durch die Gitter der Falle Kontakt zur Besitzerin auf und ließ sich streicheln. Die Sicherung aus der Box war zum Glück völlig unproblematisch und so konnten ich sie auch noch einmal streicheln, bevor ich sie mit Sicherheitsgeschirr und Box nach Hause entließ!

Meine kleine süße Baya, danke für Dein Vertrauen und dass Du mich gefunden hast… Ich wünsche Dir ein tolles Hundeleben bei deinen lieben Leuten.

Kristina

Neueste Erfolge

Welpe Emma mit Leine und Geschirr entlaufen

Welpe Emma mit Leine und Geschirr entlaufen

Gerade mal eine Woche war die kleine, 4 Monate alte Emma in ihrem neuen Zuhause, als der Besitzerin beim Gassi gehen am Montagmorgen die Leine aus der Hand fiel und Emma auf und davon rannte. Mitsamt ihrer Leine und einem Geschirr, so dass sie im schlimmsten Fall...

mehr lesen
Minnie bei Dunkelheit im Park entlaufen

Minnie bei Dunkelheit im Park entlaufen

Die kleine Mischlingshündin Minnie aus Rumänien, erst 8 Monate alt, ist ein besonders ängstlicher Hund und daher im Falle des Entlaufens sehr gefährdet. Bei einem Spaziergang mit ihrem Herrchen im Park wurde es schon dunkel, als sie durch ein Geräusch erschrak und...

mehr lesen
Nicht jeder Tiersucheinsatz hat ein Happy End

Nicht jeder Tiersucheinsatz hat ein Happy End

Warum nur? Diese Frage stellen sich zu Recht die Besitzer des kleinen Gustav, der nach nur ganz kurzer Zeit in seinem neuen Zuhause bei einem schrecklichen Unfall verstorben ist. Leider zeigt dieser Fall auf erschreckende Weise: Nicht jede Tiersuche endet zwangsläufig...

mehr lesen